Interview mit Meikel Neid

Meikel Neid // Interview

Alter:

26.  Jahre

Ort:
Berlin.

Ausbildung:
Ich studiere Italienisch und Spanisch. Also nix mit Kunst.
Gezeichnet hab‘ ich schon als Kind sehr viel. Durch meine Tante habe ich sehr früh einen Bezug dazu bekommen. Ich hab‘ früher auch Stillleben und Portraits gemacht, bzw. versucht sowas zu zeichnen, aber irgendwann wurde mir klar, dass mich das nich‘ so interessiert. Das darzustellen, was da ist, reizt mich nicht. Also, ich bewundere schon Leute, die ganz realistische Portraits oder Stillleben zeichnen können, aber nur wegen der Technik, dem Handwerk. Aber das kann man lernen. Und nur das Handwerk ist meiner Meinung nach nich‘ Kunst. Und es gibt einfach auch viele Leute, die technisch was draufhaben, aber mehr eben auch nich‘. Also, kurz gesagt: Wenn ich etwas haben will, das so aussieht wie ein Foto, dann mach‘ ich ein Foto.

Wie lange wohnst du dort ?
Schon immer, Alter!

Woher nimmst du die Inspiration für Deine Zeichnungen ?
Das ist schwer zu sagen. Ich denke, alles um einen herum beeinflusst einen. Manches mehr, manches weniger.
Ich glaube, oft hat man Ideen und hat keine Ahnung, woher sie kommen. Vieles läuft unterbewusst ab.
Es hängt auch davon ab, ob ich etwas einfach für mich mache oder jemand etwas Konkretes gezeichnet haben will. Was ich für mich zeichne, entsteht oft einfach. Ich fange an zu zeichnen und weiss meistens nicht, was am Ende daraus wird. Wenn es eine Auftragsarbeit ist, ist die Herangehensweise etwas anders. Da beschäftige ich mich erstmal mit dem Thema. Momentan arbeite ich z.B. an einer Serie, die 12 Bilder enthalten soll. Nach ’ner Weile war dann für mich klar, dass es irgendwie einen Bezug zu den 12 Sternzeichen geben wird.

Was ist Deine Lieblingsfarbe ?
Schwarz. Obwohl ja behauptet wird, dass das keine Farbe is‘. Aber irgendwie mag ich sie ja auch alle, die Farben.

Wann bist Du am produktivsten ?
Also am kreativsten auf jeden Fall abends bzw. nachts. Aber wenn ich etwas erstmal angefangen habe, also die Idee da ist, kann ich daran auch tagsüber weiterarbeiten.

Wo machst du am liebsten Urlaub ?
Hauptsache, es gibt Sonne und ’n See oder ’n Meer in der Nähe. Ansonsten auch gerne in Rom, aber Urlaub in ’ner Stadt is‘ irgendwie auch nich‘ so das Wahre zur Erholung.

Was für Musik hörst du gern ?
Das hängt sehr von meiner Stimmung ab. Das geht von Sachen wie The Clash, über diverse Formen elektronischer Musik, AmiRap und Grime bis zu Klassik oder alten Soulschnulzen.

Sind dieses Jahr Ausstellungen geplant ?
Geplant auf jeden Fall. Ob das was wird, ist eine ganz andere Frage. Ich hab‘ momentan viel mit meinem Studium zu tun…
Eigentlich war schon für Anfang des Jahres eine Ausstellung im Weinmeisterhaus in Mitte geplant, die kommt vielleicht auch später noch. Dieses oder nächstes Jahr.
Dann wird es vielleicht eine kleine Ausstellung in der Bötzowstraße geben.
Dann arbeite ich, wie schon erwähnt, momentan an einer Serie, die, sobald sie fertig ist, in der Coffein Centrale in der Mainzerstraße zu sehen sein wird.
Und außerdem ist geplant, ein paar Bilder in der Milchreisbar Risum in der Lychener Straße (für die ich auch schon das Logo gemacht hab‘) aufzuhängen.

Auf welchem Material arbeitest Du am liebsten ?
Auf Papier.

Was sind Deine Werkzeuge ? (Besondere Stifte, Farben, etc.)
Bleistifte, von ganz zart bis ganz hart. Fineliner, am liebsten Staedtler. Copics. Manchmal auch Aquarellstifte, Kreiden oder Temperafarben.

Anmerkungen / Stories :
Also, geplant ist einiges für die nächste Zeit. Wie gesagt, die ein oder andere Ausstellung. Es sind T-Shirts in Planung, die ich mit einem Freund zusammen machen werde. Und es gibt noch einen Haufen anderer Ideen und Projekte, die nur noch umgesetzt werden müssen…
Also, die Augen und Ohren offen halten!